Schweissen

Technische Entwicklung automatischer Schweißerschutzfilter

Die technische Entwicklung automatischer Schweißerschutzfilter reicht zurück bis in die frühen 1980er Jahre. Im Folgenden die wichtigsten Schritte und Entwicklungen, die zu den heute verwandten automatischen Schweißhelmen führten.

Vorab ein kurzes Video:

  • Entwicklung des Auto-Verdunkelungs-Filters durch Hornell-International

1981 führte ein schwedischer Hersteller von Schweißer-Schutzausrüstung namens Hornell-International den Speedglas Auto-Verdunkelungs-Filter ein, einen elektronischen LCD-Verschluss, der sich automatisch verdunkelt, wenn die Sensoren den hellen Schweißlichtbogen detektieren.

  • Übernahme von Hornell-International durch 3M

Im Januar 2004 erwarb 3M alle Vermögenswerte von Hornell (für 750 Millionen Schwedische Kronen damals gleich etwa 100 Millionen US$), einschließlich der Markennamen Speedglas und Adflo (ein Gebläsesystem) , sowie Patente für die Speedglas-Auto-Verdunkelung und übriger Verbindlichkeiten.

Die Speedglas-Schweißhelme werden seit dem von 3M verkauft.

Englische Pressemitteilung der Fa. 3M vom 12. Januar 2004:
http://news.3m.com/press-release/company/3m-acquire-hornell-international-expands-safety-products-line

Deutsche Pressemitteilung der Fa. 3M vom 13. Januar 2004:
http://presse.3mdeutschland.de/unternehmen-allgemein/3M_uebernimmt_Hoernell_2004-01-12_18_07_32

  • Steve Mann

Weiteren Anteil an der Entwicklung moderner Schweißmasken hatte Steve Mann (auch bekannt als Vater der tragbaren Computer), der in den 1970er und 1980er Jahren seine „Digital Eye Glass“, zunächst als eine Art Seh-Hilfe einführte. (Eine gewisse Ähnlichkeit zu Google-Glass ist kaum zu übersehen.)

Einige der frühen Versionen dieser Vorrichtung wurden dann in Schweißhelme eingebaut und zum Schweißen verwendet.

Siehe hierzu auch den Beitrag „Through the Glass, Lightly“ von Steve Mann aus dem Jahre 2012, nachlesbar in der Online-Ausgabe des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) unter folgender Adresse:
http://ieeexplore.ieee.org/document/6313625/citations

In den 1980er und frühen 1990er Jahren erfand Steve Mann außerdem eine Hochdynamik-Bildgebung (HDR), die mehrere Bilder kombiniert, um Highlights und Schatten besser zu sehen.

Deutsche und internationale Standards

  • US-Standard ANSI / ISEA Z87.1-2015

Der US-Standard ANSI / ISEA Z87.1-2015 festgelegt von der ISEA / International Safety Equipment Association legt die Anforderungen für diverse Vorrichtungen bezüglich Augenschutz und Sichtschutz fest.

Dieser Standard legt unter Anderem fest, das automatische Schweißhelme sowohl gegen UV-Strahlung als auch gegen Infrarot-Strahlung schützen müssen und zwar unabhängig davon ob sie sich im abgedunkelten Zustand befinden oder nicht.

Siehe:
https://safetyequipment.org/isea-standards/ansiisea-z87-accredited-standards-committee/ansiisea-z87-1-2015-standard/

  • DIN-Norm

Vom deutschen Institut für Normung e. V. (http://www.din.de/) gibt es die DIN-Norm EN 379 mit dem Titel „Persönlicher Augenschutz – Automatische Schweißerschutzfilter“, zu finden unter: http://www.din.de/de/mitwirken/normenausschuesse/nafuo/normen/wdc-beuth:din21:117559823


Lies auch:

Kaufberatung für Schweißhelme


 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.